header banner
Default

Dieser renommierte Ökonom lehnt Deutschland als den "kranken Mann Europas" ab und listet fünf Gründe für einen größeren Optimismus auf


Holger Schmieding, Chefökonom der Berenberg-Bank sieht Deutschland nicht als "kranken Mann Europas".

Holger Schmieding, Chefökonom der Berenberg-Bank sieht Deutschland nicht als „kranken Mann Europas“.

Horacio Villalobos#Corbis/Corbis via Getty Images

Deutschlands Wirtschaft schwächelt. Das Wachstum ist kleiner als in anderen Ländern. Die Probleme scheinen größer. Deutschland sei wieder der „kranke Mann Europas“, titelte der „Economist“.

Dem widerspricht der Ökonom, der diese Redewendung einmal erfunden hatte: Holger Schmieding, heute Chefökonom der Berenberg-Bank.

Er nennt fünf Gründe, warum Deutschland heute viel besser dastehe, als viele Beobachter meinen – fordert aber auch Reformen.

Deutschland geht es nicht gut. Die Wirtschaft dürfte dieses Jahr als einziges Industrieland schrumpfen. Der Export schwächelt, die Industrie wackelt, der Bau bricht ein. Zu Inflation, Energiekrise und Fachkräftemangel kommt eine allgemeine Unsicherheit und Unzufriedenheit. Wenn die größte Volkswirtschaft derart hustet, droht Europa ein Schnupfen. Entsprechend sorgenvoll titelte der britische „Economist“, Deutschland sei wieder der ‚kranke Mann Europas‘. Aber stimmt das wirklich?

Nein, sagt mit Volker Schmieding jener Ökonom, der Deutschland das Etikett als kranker Mann Europas einmal als erstes angeheftet hatte. Der heutige Chef-Ökonom der Berenberg Bank nennt fünf Gründe, warum Deutschland nicht so schlecht dastehe, wie viele meinen. Aber auch er mahnt Reformen an.

Schmieding hatte das Wort vom „kranken Mann Europas“ 1998 erstmals in einer Studie zu der tiefen Krise geprägt, in die Deutschland infolge der Wiedervereinigung, eines starren Arbeitsmarktes und hoher Sozialabgaben geraten war. Wenig später hob der „Economist“ das Etikett erstmals auf seine Titelseite. In Deutschland setzte ein Umdenken ein, das in den Reformen der „Agenda 2010“ der rot-grünen Bundesregierung unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder mündete.

Lest auch

Das weltweit angesehene Wirtschaftsmagazin „The Economist“ sah Deutschland wieder als „kranken Mann Europas". Jetzt widerspricht Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Heute sei die Situation aber nicht vergleichbar, schreibt Schmieding in einer Analyse mit dem Titel: „Die deutsche Wirtschaft: Was ist das Problem?“. Ökonomen, die Deutschland wieder auf dem Krankenlager, wenn nicht auf dem Sterbebett sehen, wirft er zwei Irrtümer vor. Zum einen verwechselten sie die kurzfristige Konjunkturschwäche mit den längerfristigen Möglichkeiten. Hier stehe Deutschland nicht schlecht da. Die Konjunktur aber werde 2024 wieder anziehen.

Zum zweiten würden sie „das Wesen der deutschen Wirtschaft“ missverstehen. „Ihr Hauptmerkmal ist nicht die Spezialisierung auf bestimmte Produkte wie Autos oder Chemikalien“, schreibt Schmieding, „sondern die Vielzahl an Hidden Champions, die immer wieder in der Lage sind, sich an Schocks und Herausforderungen anzupassen“. „Hidden Champions“ sind Unternehmen, die oft kaum bekannt, in ihren Nischen aber Weltmarktführer sind. In Deutschland gibt es weltweit die meisten davon.

Darum ist Deutschland nicht der kranke Mann Europas

Im Vergleich zu der tiefen Strukturkrise Ende der 90er Jahre stehe Deutschland heute aus fünf Gründen viel besser da, schreibt Schmieding:

1. Wettbewerbsfähigkeit: Deutschland sei in Europa zwar etwas zurückgefallen, aber von der Spitze ins Mittelfeld, keinesfalls ans Ende. Deutschlands Wachstumspotenzial liege immer noch im europäischen Durchschnitt.

2. Mittelstand: Deutschlands starker Mittelstand sei „eine der besten Suchmaschinen für Innovationen, die je erfunden wurde“. Die oft familiengeführten Unternehmen suchten ständig nach Anpassungen, Lösungen, neuen Nischen. Die Chance, dass sie auch aus den globalen Herausforderungen als Gewinner hervorgehen, sei groß.

Lest auch

Einerseits die Inflation. Andererseits die Konjunktur. Die Europäische Zentralbank und ihre Präsidentin Christine Lagarde stehen vor ihrer schwersten Zinsentscheidung.

3. Beschäftigung: Ende der 1990er Jahre war die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch und das Hauptsymptom der deutschen Krankheit. „Dank der Arbeitsmarktreformen 2003–2005 verzeichnet Deutschland einen Beschäftigungsrekord“, so Schmieding. Deutschland habe die mit Abstand höchste Beschäftigungsquote in Europa und dennoch fehlen 1,5 Millionen Arbeitskräfte. Dies zeige, wie attraktiv Deutschland heute sei, um hier Arbeitsplätze zu schaffen.

4. Staatsfinanzen: Ende 1990er war Deutschland auf dem Weg, erstmals die Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu reißen. „Dank der Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung um 32 Prozent seit Anfang 2006 verfügt Deutschland nun über die komfortabelste Haushaltslage aller großen entwickelten Volkswirtschaften“, schreibt Schmieding. Der Staat habe das Geld, um mehr zu investieren. „Da Deutschland in guten Zeiten gespart hat, ist es besser als fast alle anderen Länder auf schlechte Zeiten vorbereitet“.

5. Reformwille: Die 1990-Jahre waren in der deutschen Politik von Reformunwillen und Blockade der Parteien geprägt. Schmieding nimmt das heute anders wahr. „Die Regierung arbeitet an wichtigen Themen wie einer besseren Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, schnelleren Genehmigungsverfahren. „Der derzeitige Abschwung könnte als Weckruf dienen und weitere Reformen auslösen.“

Lest auch

Wir suchen Dich. Bis zur Rente. Mangel an Arbeitskräften wird in Deutschland zur großen Wachstumsbremse.

Eine neue Reformagenda für Deutschland

VIDEO: Wirtschaft unter Druck: Verpasst Deutschland den Anschluss an die Weltspitze? | Auf den Punkt
DW Deutsch

Dies sei auch nötig, schreibt Schmieding. „Deutschland steht vor großen Herausforderungen, die vom Arbeitskräftemangel über veraltete bürokratische Verfahren bis hin zu einer teils verfehlten Energiepolitik reichen. Aber die derzeitige Welle des Pessimismus ist weit übertrieben.“

Das gelte auch für die Sorge vor einer Deindustrialisierung. Deutschland zahle den Preis seiner Fehler in der Energiepolitik. Die energieintensiven Teile der Industrie stünden unter Druck. Aber er bleibe bei seiner Einschätzung: „Deutschland wird etwa zwei bis drei Prozent seiner derzeitigen Industriekapazität verlieren, da Unternehmen energieintensive Produktionsprozesse in die USA oder nach Arabien verlagern, wo Strom (und Gas) wahrscheinlich auf absehbare Zeit günstiger sein werden.“ Das bedeute aber nicht, dass Deutschland sich de-industrialisiere.

Der Energiepreisschock werde „mit ziemlicher Sicherheit eine Innovationswelle auslösen“. Schmieding: „Es würde mich nicht wundern, wenn etliche mittelständische Unternehmen zu Weltmarktführern für Energielösungen in vielen Marktnischen werden, die zusammengenommen groß genug werden könnten, um die Verluste in einigen energieintensiven Industriezweigen weitgehend auszugleichen.“

Gleichwohl brauche Deutschland eine neue Reform-Agenda – aber keinesfalls ein schuldenfinanziertes Konjunkturprogramm. „Vielmehr sollte es sein Angebotspotenzial stärken“. Schmieding schlägt dazu vor:

  1. Klarheit über die Energiepreise, vor allem die Strompreise für alle Unternehmen.
  2. Stärkung und Modernisierung der öffentliche Verwaltung.
  3. Schnellere Planungs-/Genehmigungsverfahren.
  4. Verzicht auf die Verschärfung von EU-Vorschriften.
  5. Reformen für mehr Arbeitsanreize
    – Steuerliche Anreize, länger als bis 67 Jahre zu arbeiten.
    – Ausstieg aus der Vorruhestandsregelung
    – Offenheit für eine Anhebung des Renteneintrittsalters
    – Änderung des Ehegattensplittings zu einem Familiensplitting.
  6. Subventionen gezielt dosieren.
  7. Mehr Regional- statt Strukturpolitik.
  8. Gasförderung über Fracking erlauben, zum Beispiel im Emsland.
  9. Beschleunigte Abschreibung für Unternehmen.
  10. Steuerliche Behandlung von Verlusten in Unternehmen.

Die vollständige Analyse mit dem Titel: Die deutschen Wirtschaft: Was ist das Problem? findet ihr hier.

Lest auch

Die neue Chefin der türkischen Zentralbank, Hafize Gaye Erkan.

Sources


Article information

Author: Jimmy Patton

Last Updated: 1702519081

Views: 33507

Rating: 3.6 / 5 (45 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jimmy Patton

Birthday: 1911-01-01

Address: PSC 9551, Box 5118, APO AE 98730

Phone: +4368572272199816

Job: Air Traffic Controller

Hobby: Bowling, Tea Brewing, Cooking, Snowboarding, Robotics, Golf, Role-Playing Games

Introduction: My name is Jimmy Patton, I am a accessible, strong-willed, receptive, skilled, intrepid, Open, Precious person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.